MySQL GUI Tools

Heute möchte ich mal ein kostenloses, aber sehr mächtiges Tool vorstellen, das ich zwar schon etwas länger kenne, aber noch nie wirklich benutzt habe. Es geht um die MySQL GUI Tools, die aus insgesamt 3 Programmen besteht. So lassen sich alle MySQL-Server komplett mit grafischer Oberfläche administrieren, ohne dabei auf die Kommandozeilenebene zugreifen zu müssen.
Jetzt gehen wir aber erstmal kurz die drei Tools durch. Noch ein Hinweis: Die Tools können bestimmt noch mehr als das, was ich hier beschreibe, aber ich konnte mich auch noch nicht mit allen Funktionen vertraut machen. Probiert sie einfach mal selbst aus. Ihr könnt mir danach gerne berichten.

MySQL Administrator

Mit diesem Tool lassen sich Basis-Einstellungen an einem MySQL-Server vornehmen. Es gibt eine Benutzerverwaltung sowie Backup-Funktionen für einzelne Datenbanken.

MySQL Migration Toolkit

Wegen dieses Features bin ich auf die MySQL GUI Tools überhaupt erst gestoßen. Das Programm konvertiert nicht nur die gängigsten Datenbankformate in MySQL, sondern kann auch ganze Datenbanken zwischen verschiedenen Server austauschen. Man muss also kein SQL-Dump mehr erstellen, sondern es geht alles automatisch von statten.
Dazu kommen die Konvertierungs-Funktionen. So lässt sich zum Beispiel bequem von Oracle nach MySQL, MS SQL nach MySQL oder Sybase nach MySQL konvertieren. Und selbst bei großen Datenmengen geht es relativ schnell.

MySQL Query Browser

Jeder, der sich schonmal mit phpMyAdmin rumgeärgert hat, wird mit diesem Tool seine Freude haben. Der Query Browser besitzt viele Funktionen von phpMyAdmin, dafür aber in der gewohnten Windows-Oberfläche und ganz ohne Browser. Für Server ohne PHP also genau das richtige.

Im Grunde umfasst das Paket alles, was man zur Verwaltung von MySQL braucht, ist aber komplett kostenlos und offiziell auf mysql.com downloadbar. Für PHP-Entwickler dürfte zwar nur das Migration Toolkit interessant sein (phpMyAdmin kann noch ein bisschen mehr als die anderen beiden Tools), trotzdem sollte man es sich mal ansehen.
Ich frage mich sowieso, warum dieses Paket noch nicht so weit verbreitet ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.