Erfolgreich werben mit Google Adwords (Erfahrungsbericht)

Wie viele andere der Adsense-Mitglieder, habe auch ich im Sommer letzten Jahres einen Adwords-Gutschein im Wert 75 EUR bekommen. Wer nun glaubt, er könnte mit diesem Gutschein sofort eine Werbekampange starten, wird enttäuscht. Zunächst ist eine Einzahlung von zusätzlich 10 € auf das Adwards-Konto fällig. Ich habe mich schließlich zu dieser Einzahlung durchgerungen, einfach um mal auszutesten, was eine Adwords-Kampange wirklich bringt. Meine Ergebnisse möchte ich nun allen vorstellen.

Das waren die Voraussetzungen

Werbe-Budget gesamt: 85 EUR
Das Ziel: für den Rückrundenstart bei meinem Fußballmanager League4u neue Spieler akquirieren.
Adwords-Erfahrung: keine
Erwartungen: 200 – 1000 Klicks durch Adwords erlangen
Ausgelegter Zeitraum: etwa 2 Wochen

Nachdem es in den ersten Tagen überhaupt nicht wie erwartet lief, habe ich mich dann doch nochmal genauer mit dem Thema beschäftigt. Dabei musste ich feststellen, dass ich bei der ersten Einrichtung der Adwords-Kampagne viele Fehler gemacht habe. Leider sind zu diesem Zeitpunkt bereits 17 EUR für ganze 11 Klicks verloren gegangen (siehe Grafik).

Hier nun einige Tipps, wie man eine Adwords-Kampagne erfolgreich gestalten kann.

Die Keywords

Bevor man seine Kampagne startet, sollte man sich erst einmal über die Keywords Gedanken machen. Wonach suchen Besucher, die Informationen oder Services von meiner Seite nutzen? Die Keywords sind besonders wichtig, denn sollte ein Besucher bei Google genau diesen Begriff (ggf. auch einen ähnlichen) suchen, erscheinen unsere Werbeanzeigen.
Zwischen 10 und 20 Keywords sind je nachdem, was beworben wird, erforderlich. Die Keywords können ruhig in verschiedenen Ausführungen angelegt werden. So sollten beispielsweise „fußballmanager“ und „fußball manager“ jeweils als eigenes Keyword zur Kampagne hinzugefügt werden.
Man sollte auch darauf achten, dass die Keywords nicht zu allgemein gefasst sind. Wer nach „fußball“ sucht, möchte nicht unbedingt einen Fußballmanager spielen und würde damit einen verlorenen Klick erzeugen.
Es macht natürlich auch keinen Sinn, ein Keyword anzulegen, bei dem die eigene Webseite bereits unter den ersten drei Suchergebnissen bei Google zu finden ist.

Die Kosten

Es gibt zwei Kostenfaktoren beim Erstellen einer Kampagne: Das eingestellte Tagesbudget und den CPC (Cost Per Click). Die Höhe des Tagesbudget hängt natürlich davon ab, wie viel Geld zur Verfügung steht, und wie lange die Kampagne laufen soll. Bei mir waren 5 EUR á 14 Tage ein guter Wert. Dabei sollte man beachten, dass das Tagesbudget von Adwords nicht immer genau eingehalten wird. Ich hatte teilweise bis zu 1 EUR mehr pro Tag an Ausgaben.
Die wichtigste Einstellung bei den Kosten ist allerdings das CPC (Cost Per Click). Das sind die Kosten, die für einen Klick auf eine Anzeige pro Keyword bezahlt wird. Hat man zum Beispiel das Keyword „fußballmanager“ in der Kampagne und den CPC auf 0,15 gestellt, wird das Tagesbudget mit 15 Cent pro Klick belastet. Je höher der CPC, desto höher ist die Chance mit dem Keyword an erster Stelle im Suchranking platziert zu werden. Meiner Erfahrung nach, sollte man den CPC zwischen 10 und 30 Cent einstellen (je nach Wichtigkeit des Keywords). Adwords stellt den CPC standardmäßig auf 1,30 EUR, aber das ist reine Abzocke (siehe erste drei Tage in der Grafik oben).

Die Anzeigen

Als Anzeigen bezeichnet man den Text, der als Eintrag rechts neben den Suchergebnissen platziert wird. Adwords erlaubt hier nicht mal 100 Zeichen pro Anzeige (1 Überschrift, 2 Textzeilen mit 35 Zeichen), man hat also nicht viel Text, um den Besucher davon zu überzeugen, die Anzeige anzuklicken. Besonders wichtig: Die verwendet Keywords sollten auch in den Anzeigen nochmal auftauchen, denn die Keywords werden wie in den normalen Suchergebnissen auch fett markiert. Wenn dort genau der Begriff fett markiert ist, nach dem gesucht wird, klickt der Besucher natürlich eher auf die Anzeigen.
Ich empfehle außerdem, immer eine Aufforderung in den Werbetext einzubauen, z.B. „Jetzt kostenlos spielen!“.
Extra-Tipp: Es sollten unbedingt mehr als nur eine Anzeige erstellt werden. Adwords tauscht die Anzeige-Texte dann je nach Relevanz aus und mehrere Anzeigen anzulegen kostet nichts extra.

Das Endresultat

Nach 14 Tagen könnte ich insgesamt 282 Klicks mit 16 Keywords verzeichnen. Wenn ich meine Tipps schon für die ersten 17 EUR eingesetzt hätte, wären es weit mehr als 300 Klicks gewesen.
Ich hatte mir zwar etwas mehr erhofft, aber viel mehr kann man mit dem Budget wahrscheinlich nicht erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.