Firebug für den IE6 (IE Developer Toolbar)

Ja, der Internet Explorer 6 hat einen Firebug: die IE Developer Toolbar. Die Toolbar weißt zwar nicht mal ansatzweise die Funktionsvielfalt auf wie man sie vom Firebug gewöhnt ist, sie ist aber trotzdem manchmal hilfreich.
Ihr könnt das Tool hier runterladen.

Hier die wichtigsten Features:

  • DOM untersuchen
  • Anzeige der CSS-Eigenschaften
  • Outline für Container-Elemente anzeigen
  • Linear
  • Validierung von HTML und CSS
  • Cookies und Cache für Webseite löschen
  • Bilder und JS ausschalten
  • Color Picker
  • und noch weitere Kleinigkeiten

Das wichtigste fehlt leider: Die CSS-Eigenschaften lassen sich nicht live bearbeiten.

Die Toolbar lässt sich nach der Installation – und einem Neustart des Explorers – über Ansicht > Explorer-Leiste > IE Developer Toolbar aufrufen. Erwartet aber nicht zu viel…
Bitte beachten: Die IE Developer Toolbar ist nur mit dem Internet Explorer 6 und 7 kompatibel. Der IE 8 bietet dieses Feature bereits von Haus aus.

Dieser Artikel soll euch jetzt aber nicht dazu auffordern sämtliche Websites für den IE6 zu optimieren. Der Browser ist mehr als veraltet und wird daher auch kaum noch genutzt (weniger als 5% der Nutzer). Je weniger Websites diese Version des Internet Explorers unterstützen desto schneller fällt die Optimierung dieses „Höllenbrowsers“ komplett weg.

Firebug für Google Chrome und Internet Explorer 8

Wie ich heute herausgefunden habe, besitzt Google Chrome Browser (Version 3.x) ebenfalls einen Firebug. Der lässt sich entweder öffnen indem man Rechtsklick auf ein HTML-Element die Option „Element Untersuchen“ wählt oder mit dem Shortcut Strg + Umschalt + J.

Und auch der Internet Explorer 8 ist mit einem Firebug ausgerüstet. Mit Extras -> Entwicklertools oder F12 lässt sich das Tool öffnen.